Aktuelles
  • Tina Bentele - jahrgangsbeste Abiturientin

  • die Preisträger der Fachbereiche mit dem Schulleiter und dem Wilinaburgia-Vorsitzenden (Fotomontage - ein Gruppenbild war dieses Jahr coronabedingt nicht möglich)

  • der Vorsitzende bei seinem Grußwort

Abitur 2020
Rudolf Ancke | 04.07.2020

Die Verabschiedung des Abiturjahrganges musste dieses Jahr ganz anders gestaltet werden. Statt der großen Entlassungsfeier in der Sporthalle mit allen Abiturientinnen und Abiturienten und ihren Eltern konnten die Zeugnisse nur in einer kleinen aber feierlichen und recht persönlichen Runde tutorgruppenweise in der Aula ausgehändigt werden. Trotzdem gab es die Fritz-Glöckner-Preise, dieses Jahr sogar einen zusätzlichen Sonderpreis wegen herausragender Leistungen auf allen Gebieten. 

In der Feierstunde gab es aus Zeitgründen nur kurze Grußworte. Die ausführliche - geplante - Ansprache des Wilinaburgiavorsitzenden, die zudem in einer online-Zusammestellung zusammen mit den übrigen Beiträgen veröffentlicht wird: 

 

Eugen Rudolf Ancke (Vorsitzender)

Liebe Festgemeinde zur feierlichen Verabschiedung ….

… so hätte meine Ansprache beginnen sollen, aber in diesem Jahr ist alles anders gekommen, als es dem seit Jahrzehnten gewohnten Ablauf entspricht. Keine feierliche Entlassung in der gut gefüllten Sporthalle, bei der Reden, Musik, Würdigungen und nicht zuletzt die Zeugnisausgabe besonders zur Geltung kommen!

So kann ich mich als Vorsitzender der Wilinaburgia – außer mit einem kurzen Grußwort in den Tutorgruppen - nur auf diesem Wege an Sie, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, wenden und Ihnen die herzlichsten Glückwünsche des Vereins der Ehemaligen und Freunde des Gymnasium Philippinum übermitteln. Die guten Wünsche gelten natürlich auch Ihren Eltern und Familien, die in den letzten Wochen mit Ihnen gefühlt und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.

Sie können ganz besonders froh sein, in diesen ungewöhnlichen Zeiten das ersehnte Ziel erreicht zu haben, trotz zahlreicher Hindernisse, die ich an dieser Stelle nicht aufzuzählen brauche. Derartige Umstände hat es seit dem Schicksal der Jahrgänge des 2. Weltkrieges nicht mehr gegeben. Ganz in den Hintergrund ist dabei getreten, dass Ihr Jahrgang der letzte mit dem 8-jährigen Bildungsgang am Philippinum ist - was ja an sich schon eine erwähnenswerte Besonderheit darstellt, besonders auch deshalb, weil es so viele sehr gute Leistungen gibt.

In den Ansprachen der letzten Jahre der Blick in die Vergangenheit, die Beschäftigung mit Schulgeschichte oder der zurückliegenden Schulzeit öfter ein Schwerpunkt, so ist es dieses Jahr ganz anders. Der Blick ist nach vorne gerichtet. Die Fragen, welche Lehren wir aus der Krise ziehen, was wirklich wichtig im Leben ist: das sind die Themen, die uns alle beschäftigen und herausfordern.

Abitur in Corona-Zeiten, zu Recht haben Sie zunächst die Entbehrungen gespürt, den Verzicht auf gewohnte Traditionen, das Ausfallen von Abigag, Mottowoche, Feiern und Abiball. Hinzu kamen viele organisatorische Erschwernisse und Belastungen für Sie und Ihre Familien. Aber die Krise ist sicher mehr als nur Verzicht – sie sollte ein Anlass sein, Gewohntes auf den Prüfstand zu stellen, über grundsätzliche Fragen und eine Neuorientierung nachzudenken, gerade dann, wenn Sie an der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt stehen. Insofern kann diese Zeit durchaus gewinnbringend sein und wir können gestärkt aus ihr hervorgehen.

Was ist wirklich wichtig im Leben? Stetig weiterwachsender Wohlstand, zunehmender Konsum zulasten eines großen Teils der Weltbevölkerung, unserer Umwelt und des Weltklimas, begleitet von einer stärker werdenden Tendenz zu einer egoistischen Haltung und damit verbunden mehr Konkurrenz? Die Krise und die damit verbundenen Zwänge haben gezeigt, dass auf vieles, was für unentbehrlich gehalten wurde, verzichtet und manche Schwierigkeit auch so bewältigt werden konnte. Die Hoffnung besteht, dass die Weichen nachhaltig gestellt werden zu mehr Solidarität, zu mehr Verantwortungsbewusstsein für andere und für die Gesellschaft insgesamt – in unserem Lande und weltweit.

Die Krise hat auch deutlich gemacht, wie verletzlich unsere freiheitliche Grundordnung sein kann. Unser demokratisches Miteinander ist kein Selbstläufer, sondern verlangt das engagierte Eintreten von uns allen. Helfen Sie mit, Extremisten mit einfachen Lösungen keinen Raum zu geben, „fake news“ und Verschwörungstheorien zu entlarven.

Dies sind Worte und Gedanken, die keineswegs einen pessimistischen Unterton haben sollen. Wie eingangs schon angedeutet, sollen sie Ihre Wachsamkeit fördern, Sie stark machen für die Bewältigung der Herausforderungen, und somit ein Auftakt sein für eine lebenswerte Zukunft!

Zur Reflexion all dieser Themenkreise hat Ihnen die Schule, haben Ihre Lehrinnen und Lehrer, aber auch das Umfeld und Ihre Familien das nötige Rüstzeug mit auf den Weg gegeben. Sie wurden befähigt, auch unerwartete Situationen zu bewerten, sachgerecht abzuwägen und Entscheidungen zu treffen. Entsprechend den gewonnenen Überzeugungen zu handeln, selbst aktiv mitzugestalten und nicht als Zuschauer die Entwicklung an sich vorüberziehen zu lassen und abzuwarten, das bleibt die entscheidende Herausforderung. Gelegenheiten dazu gibt es genug, sei es während des Studiums, in einer Ausbildung oder in einem sozialen Dienst oder ganz einfach im Alltag. Dass Sie die richtigen Gelegenheiten erkennen und Ihnen das Handeln gelingen möge, das wünsche ich Ihnen und natürlich viel Erfolg bei der Umsetzung!

Ich komme nun zum zweiten Teil meiner Ausführungen, der Preisverleihung für besondere Leistungen. Ganz besonders bedauerlich ist, wie schon gesagt, dass dies nicht im gewohnten großen und feierlichen Rahmen in einer Atmosphäre der Spannung erfolgen kann, sondern Ihnen nur auf diesem Wege mitgeteilt wird.

Anlässlich des Abiturs verleiht die Wilinaburgia alljährlich den „Fritz-Glöckner-Preis“ - in enger Abstimmung mit der Schule.

Der Preis wurde nach seinem Vermächtnisgeber Fritz Glöckner benannt und erinnert an jenen Menschen, der selbst lange Jahre Lehrer des Gymnasium Philippinum war, jahrzehntelang an verantwortlicher Stelle in der Wilinaburgia stand und engagierter, rastloser Erforscher und Kenner der Schul- und Heimatgeschichte, aber auch Wegbereiter des europäischen Gedankens war.

Sein Nachlass, den er der Wilinaburgia gewidmet hat, bildet die Grundlage für diesen Preis.

Kandidaten für diesen Preis sind Abiturientinnen und Abiturienten mit überdurchschnittlich guten Leistungen und vorbildlichem Verhalten. Damit die unterschiedlichen Begabungen auch angemessen zum Zuge kommen, wird jeweils in einem Fachbereich für sehr gute Ergebnisse ein Preis vergeben.

Die Wilinaburgia, Schulleitung und Kollegium, wir beglückwünschen gemeinsam die Geehrten und haben Ihnen in der Feierstunde Ihrer Tutorgruppe neben einer Urkunde als Anerkennung einen Preis überreicht, mit dem Sie sich einen persönlichen Wunsch erfüllen mögen. Hinzu kommt noch eine 3-jährige freie Mitgliedschaft in der Wilinaburgia.

Im ersten Aufgabenfeld, dem Bereich Sprachen, Literatur und Künsten hat besondere Leistungen gezeigt und wird geehrt:

Lilian Brade

Im zweiten, dem gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld, hat besondere Verdienste erworben und wird deswegen ausgezeichnet:

Cheyenne Eckert

Wir kommen zum letzten, dem mathematisch-naturwissenschaftlichen-informationstechnischen Aufgabenfeld und zum Preisträger:

Lukas Würz

In diesem Jahr haben wir uns dazu entschlossen, noch ein Sonderpreis für das beste Gesamtergebnis und für hervorragende Leistungen in allen Fachbereichen zu vergeben an:

Tina Bentele

Ihnen allen unsere besten Wünsche! Bleiben Sie Ihrer alten Schule verbunden, am besten geht das mit einer Mitgliedschaft in der Wilinaburgia! Ein Info-Blatt haben Sie mit Ihrem Zeugnis erhalten.

 



Gymnasium Philippinum Weilburg
Gymnasialschulverein Weilburg
Konzertverein Weilburg
Stadt Weilburg


© 2020
Administration
Design & Hosting by Büroservice Blum